Vereinsring Bornheim e.V.
Postfach 600872
60338 Frankfurt am Main
Telefon:  069 / 40 14 81 57
Telefax:  069 / 42 60 38 89
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

01.12.2015  VON ANDREAS WOLF

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Nikolausmarkt-mit-Showbuehne;art675,1727859

Der Nikolausmarkt ist eine Institution unter den Nikolausmärkten der Stadt – nicht nur, weil es ihn in diesem Jahr schon zum 25. Mal gibt. Das Besondere an diesem Fest ist die Ausrichtung – hier sollen Kinderaugen glücklich strahlen, wenn sie beschert werden. Und das werden sie . . .

Foto: Holger Menze
Die Vorsitzende des Bornheimer Vereinsrings, Sigrid Peppert, präsentiert das Jubiläumsprogramm.

Bornheim. Erstmals in der Geschichte des Bornheimer Nikolausmarktes steht eine Showbühne am Uhrtürmchen. Und die soll in diesem Jahr gerockt werden. „Neben vielen Lesungen stehen Live-Acts etwa die Skyline-Bigband auf dem Programm“, sagt die Vereinsring-Vorsitzende Sigrid Peppert.

Sicherheit geht vor

Kopfzerbrechen bereitete dem Organisationsteam, dass wegen Sicherheitsvorschriften in diesem Jahr eine über 1000 Euro teure Beschallungsanlage installiert werden musste. Die soll im Ernstfall dafür sorgen, dass das Fest schnell geräumt werden kann. „Aber sie hat auch einen Vorteil“, meint Frau Peppert: „Schließlich können wir unsere Gäste so rundum mit Musik beschallen.“

Das Angebot der 21 teilnehmenden Vereine sei „bombastisch“, sagt die Organisatorin – vor allem die Speisen und Getränke. Es gebe nicht nur klassisch Glühwein und Bratwurst, sondern unter anderem gebackene Plätzchen, gekochte Marmelade, heißen Orangensaft und Kinderpunsch – „legger Zeusch“, wie der Frankfurter sagt.


Das wird geboten

Zum Auftakt um 15 Uhr können sich Kinder von einem Weihnachtsengel schminken lassen. Danach liest "lotti Luft" Geschichten. Um 16 Uhr animieren "Nikolaus" Manfred Thiele und zwei "Engel" die Besucher.


Die Vorstandsvorsitzende organisiert den Markt seit 2012. Sie schwärmt von der Angebotsvielfalt und der Liebe zum Detail, mit der alle teilnehmenden Vereine ihre Zelte geschmückt und Hütten dekoriert hätten – „und das für nur einen Tag.“ Was den Nikolausmarkt in Bornheim zusätzlich einzigartig mache: „Auf Weihnachtsmärkten wird grundsätzlich zu wenig für Kinder geboten“, kritisiert Peppert. In Bornheim, wo viele Familien mit Kindern leben, sei das anders. Die Vereine wollen die Kinder unterhalten – aber nicht um jeden Preis: „Wir wollen weg vom Kommerzzwang“, sagt Peppert und erklärt: „Die Kinder sollen nicht nur angerannt kommen, um sich Geschenke abzuholen und dann wieder verschwinden, sondern mit ihnen soll etwas gemacht werden.“

Angefangen damit habe der Vereinsring vergangenes Jahr. „Die Reaktion war phänomenal“, sagt Peppert. Die Eltern hätten sich bedankt, rund 100 Kinder den Markt besucht. Darauf wolle der Dachverband aufbauen. Das Programm für die Kinder wurde auf eineinhalb Stunden erweitert. So versucht ein Nikolaus, die Jungen – aber auch die Erwachsenen – zum Singen und Gedichte-Aufsagen zu animieren. Außerdem gibt es für alle Kinder Geschenktüten. In den vergangenen Jahren habe es immer wieder Tränen, Geschubse und Gerangel gegeben, weil einige Kinder ohne Geschenk nach Hause gehen mussten, erinnert sich Peppert.

Vereine sterben aus

Der Vereinsring veranstaltet den Nikolausmarkt auch, um auf ein Problem aufmerksam zu machen: „Die Vereine sterben“, klagt die Verbandsvorsitzende. Der Dachverband zählt rund 30 000 Mitglieder aus 63 Bornheimer Vereinen. In den vergangenen drei Jahren habe er aber zehn Vereine verloren, sagt Peppert. Sportvereine wie die TG Bornheim seien nicht betroffen, hätten gar Mitgliederzulauf. Die „aussterbenden“ Vereine aber müssten ihren Bekanntheitsgrad erhöhen, fordert Peppert.

Eine Chance dazu haben sie an diesem Tag ab 18.30 Uhr, wenn sich die Vereine an ihren Ständen den Besuchern vorstellen können. Im Mittelpunkt des Markts steht das gemütliche Beisammensein. Diese Atmosphäre begleite den Markt schon immer, und sei einzigartig, sagt Peppert: „Niemand fühlt sich allein, selbst Fremde kommen ins Gespräch.“ Über 1000 Besucher zählte der Verband 2014. Dieses Jahr sollen es mehr werden . . .

Nikolausmarkt Bornheim-Mitte: Freitag, 4.12., 15 bis 21.30 Uhr am „Uhrtürmchen“. Nahverkehr: U-Bahnlinie 4, Buslinie 34.

Von CLAUS-JÜRGEN GÖPFERT

 
Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wird an die Stadt verkauft.

Die Stadt führt seit 2014 vertrauliche Verhandlungen mit dem Bund, um sechs alte Hochbunker zu kaufen. Vereine, die sich in den alten Gebäuden angesiedelt haben, fürchten, dass der Verkauf für sie negative Konsequenzen haben wird.

Für die Vereinsszene in Frankfurt, aber auch für etliche Bands und Musikgruppen ist das ein wichtiger Schritt. Die Stadt verhandelt seit 2014 vertraulich mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), um sechs alte Hochbunker in Frankfurt zu kaufen. Alle diese Bunkeranlagen aus den späten 30er und frühen 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts werden derzeit schon mit Mietverträgen von Sport- und Kulturvereinen, aber auch von Bands und als Lagerräume genutzt.

„Wir wollen diese Nutzung erhalten und für die Zukunft sichern“, sagt Mark Gellert, Sprecher von Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne). Im einen oder anderen Fall könnten auf den Grundstücken „ergänzend Wohnungen“ entstehen. Als Kaufpreis ist zwischen Stadt und BImA von einer einstelligen Millionensumme die Rede.

Die Stadtverordneten sollen bald durch eine Vorlage von dem geplanten Millionengeschäft erfahren. Prominentester Bunker, der von der BImA erworben werden soll, ist das Bauwerk an der Friedberger Anlage. Es umfasst eine Gedenkstätte, mit der an die alte Synagoge erinnert wird, die in der Pogromnacht vom 9. November 1938 angezündet und zerstört worden war. Der zweite Bunker steht an der Petterweilstraße in Bornheim und wird von Vereinen genutzt. Das dritte Bauwerk mit der Adresse Eppenhainer Straße 39 liegt an der Ecke zur Frankenallee im Gallus.

Die drei weiteren Bunker finden sich an der Küferstraße in Sindlingen, an der Goldsteinstraße in Goldstein und an der Lasallestraße im Riederwald.

Die Stadt möchte alle sechs Bunker nach dem Kauf baulich ertüchtigen – bei diesen Investitionen geht es vor allem um modernen Brandschutz. Die Verhandlungen zwischen der BImA und der Stadt hatten sich zunächst schwierig gestaltet, weil der Bund mit teils hohen Preisvorstellungen eingestiegen war.

Vereine fürchten, dass der Verkauf der Frankfurter Bunker für sie im gesamten Stadtgebiet negative Konsequenzen haben kann. Zumindest, wenn ein privater Verkauf angestrebt wird. Im Riederwald fürchtet beispielsweise die Frankfurter Karnevalsgesellschaft (FKG) Narhalla um ihre Existenz. Denn der Bunker an der Schäfflestraße, bislang Vereinsheim und Trainingsstätte, steht nicht auf der Kaufliste der Stadt. „Wenn uns ein möglicher Käufer kündigt und wir ausziehen müssen, wird der Verein nicht überleben“, sagt Vorsitzender Peter Fritz.

Ortsbeirat fordert Transparenz
In der vergangenen Woche sei ihm bei einem Besichtigungstermin mit Vertretern der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mitgeteilt worden, dass der Bunker zeitnah privat verkauft werden solle.

„Das war ein Schock, denn vergleichbare Räume gibt es im Riederwald nicht“, betont der Vorsitzende. Die FKG ist seit 1987 Mieter und hat den Bunker eigenhändig umgebaut. Nun könnte dem Verein die Unterkunft genommen werden.

Fraglich ist, ob sich ein Käufer finden wird. Der Bunker an der Schäfflestraße steht unter Denkmalschutz. Ein Abriss ist nicht erlaubt. Beim Umbau gilt es, strenge Regeln zu beachten. Den zweiten Bunker im Riederwald an der Lasallestraße möchte hingegen die Stadt kaufen. Ein Mitarbeiter des Liegenschaftsamts sagte der FR: „Wir kaufen einige Bunker, um sie als Vereinsunterkunft zu erhalten.“ Zu der konkreten Entscheidung, warum welcher Bunker erworben werde, könne er sich allerdings nicht äußern.

Bei Peter Fritz, dem Narhalla-Vorsitzenden, stößt die Entscheidung der Stadt auf Unverständnis. Der Bunker an der Lasallestraße stehe nach der Auflösung des Karnevalsvereins „Die Spinner“ (die FR berichtete) weitgehend leer, werde allerdings noch vom Freizeitverein „Riederwald 81“ genutzt.

Warum die Stadt an diesem Bunker Interesse habe, nicht aber am Vereinssitz der Narhalla, sei unklar.

Frühzeitig hat sich deshalb auch der Ortsbeirat 11 eingeschaltet. Stefan Klee, Fraktionschef der Linken, sagte: „Wir sollten für Transparenz sorgen und auf Informationen drängen.“ Einstimmig fordern die Lokalpolitiker Aufklärung. Sie wollen wissen, wie es mit den Bunkern im Stadtteil weitergeht.

Frankfurter Rundschau vom 11.02.2015


 

Von Alina Leimbach

Der Nikolaus besucht den Markt am Uhrtürmchen.
Der Nikolaus besucht den Markt am Uhrtürmchen.  Foto: Alex Kraus

Odenwälder Adventslikör, Glühwein für unter 2 Euro, Wiedersehen mit alten Freunden. Auch abseits des großen Weihnachtsmarkts hat Frankfurt viel zu bieten. Am Freitag konnten sich Besucher auf dem 24. Nikolausmarkt in Bornheim davon überzeugen.

Im Gegensatz zu seinem großen Bruder, dem Weihnachtsmarkt auf dem Römer, ist der Bornheimer Nikolausmarkt um einiges kleiner. Doch die Vielfalt an Speisen, Getränken und Handwerkszeug übertrifft fast das Angebot des traditionellen Haupt-Weihnachtsmarktes.

Hier gibt es verschiedenste Plätzchensorten und Hackfleischsuppe, die im ganzen, ausgehöhltem Brot serviert wird. Oder handgemachte Trüffel, die sorgsam aufgereiht und gleichmäßig mit Kakao oder Kokosraspel bestäubt erst einmal ungläubig machen. „Die sind wirklich selbstgemacht?“ Ja, das sind sie, ebenso wie die Schals oder der Eierlikör.

Der Erlös der Verkäufe kommt den vielen Vereinen zugute, die ehrenamtlich die Stände betreiben. Die schenken nicht nur Glühwein für 1,50 Euro aus – was schön ist für den Geldbeutel –, sondern haben auch ein freundliches Lächeln und nette Worte für die Gäste übrig. Die Bernemer Käwwern geben Unentschlossenen sogar eine kleine Kostprobe ihres heißen Adventslikörs.

„Der Weihnachtsmarkt ist ursprünglicher“, sagt Felicitas Nolting, die den Markt heute wie in jedem Jahr besucht. „Kein kommerzieller, sondern von den Vereinen. Handwerkssachen, guter Glühwein, dafür komme ich Jahr für Jahr aus Oberrad.“ Und Nolting ist nicht die Einzige, die von weiter weg kommt. Auch Monika Junge und ihre Tochter Christina Holzhäusser kommen jedes Jahr, obwohl sie mittlerweile im Taunus leben. „Unsere Heimat ist hier in Bornheim. Man trifft auf dem Nikolausmarkt Klassenkameraden und Freunde“, sagt Junge. „Der Besuch hier ist einfach Tradition.“

Quelle: Frankfurter Rundschau vom 06.12.2014


 

Quelle: Frankfurter Neue Presse vom 25.11.2014

zum Vergrößern bitte Bild doppelklicken:


 

Der Vereinsring Bornheim e.V. freut sich, nach der Mitgliederversammlung am 06.10.2014 folgende Neuzugänge begrüßen zu dürfen: (Beim Klicken auf die Überschrift geht es auf die Homepage, viel Spaß beim Stöbern !)

Frühstückstreffen für Frauen e.V.

Badminton Verein Frankfurt 06 e.V.

Herzlich Willkommen !