Vereinsring Bornheim e.V.
Postfach 600872
60338 Frankfurt am Main
Telefon:  069 / 40 14 81 57
Telefax:  069 / 42 60 38 89
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

23.06.2014, 03:00 Uhr                                                     Von Judith Dietermann

140 Wanderer und ein Hund erkundeten den Fechenheimer Wald beim 35. Volkswandertag „Rund um Bornheim“. Vier Jahre alt war der jüngste Teilnehmer, die älteste Wanderin zählte gestern stolze 85 Jahre.

irjo Peter, Zorka Kestic, Snezana Balaban und Tatjana Ferukoski (v. l.) sind gemeinsam gewandert.

Pirjo Peter, Zorka Kestic, Snezana Balaban und Tatjana Ferukoski (v. l.) sind gemeinsam gewandert. Foto: jdi

Uli Nissen (v.l.) überreicht den Pokal an Rainer Greb, Sebastian und Brunnenkönigin Bianca. Foto: Christes

Uli Nissen (v.l.) überreicht den Pokal an Rainer Greb, Sebastian und Brunnenkönigin Bianca. Foto: Christes

Tatjana Ferukoski ist bester Laune. Sechs Kilometer ist sie gerade gewandert. Über den Erlenbruch, durch den Fechenheimer Wald und zurück zum Stadion des FSV Frankfurt. Zusammen mit ihrer Kusine und ihrer Tante. „Diese Konstellation ist eine Premiere. Normalerweise laufe ich mit meinen Freundinnen, die hatten aber heute leider keine Zeit“, erklärt die 43-Jährige, die bereits zum vierten Mal beim Volkswandertag „Rund um Bornheim“ dabei ist, warum sie „die Verwandtschaft ausgeführt“ hat.

Sechs und zwölf Kilometer

Bereits zum 35. Mal fand der Volkswandertag statt, zum dritten Mal liegt die Organisation in den Händen des Vereinsrings Bornheim. „Früher hat immer ein Mitgliedsverein die Veranstaltung durchgeführt. Der große Aufwand lässt sich jedoch nur schwer stemmen, also haben wir das Zepter übernommen“, so die Vorsitzende Sigrid Peppert. 140 Teilnehmer – 106 Wanderer auf der zwölf Kilometer langen Strecke und 35 Teilnehmer auf dem Rundkurs von sechs Kilometern – zählten die Veranstalter gestern. Plus Nepomuk, ein zwölfjähriger Hund, der jedes Jahr mit von der Partie ist. Jüngster Läufer war der vierjährige Tim, der zur Unterstützung sein Laufrad mitnehmen durfte, älteste Teilnehmerin war eine 85-jährige Wanderin.

Auch wenn ein Großteil der Wanderfreunde bereits die 60 Jahre überschritten hatte. Der Freizeitsport sei etwas „für jede Generation“, ist sich Sigrid Peppert sicher. „Wandern ist nicht out. Im Gegenteil. Es gibt immer wieder Jugendgruppen, die am Volkswandertag teilnehmen und ihn als Konditionstraining nutzen“, glaubt die Vorsitzende des Vereinsrings, dass Wandern seine Faszination nie verlieren wird.

Das sieht auch Tatjana Ferukoski so, die gestern ihre Kusine und Tante sogleich mit dem Wandervirus infizierte. Damit aber nicht genug – es wurden zudem neue Freundschaften geschlossen. Auf halber Strecke traf das Bornheimer Damen-Trio die Preungesheimerin Pirjo Peter. „Ich wusste nicht so recht, ob ich rechts oder links laufen muss. So haben wir uns gemeinsam für eine Richtung entschieden. Zum Glück war es die richtige“, erzählt die 59-Jährige, die seit der ersten Auflage des Volkswandertages mit von der Partie ist und fast jedes Jahr teilnimmt. Aus dem Grund, der auch Ferukoski, die sonst eher joggend in der Natur unterwegs ist, zum Wandern brachte. „Man lernt seine Umgebung anders kennen, entdeckt Plätze in der Natur, von denen man nicht wusste, dass sie existieren“, so die Bornheimerin.

Ein Punkt, der auch den Organisatoren besonders am Herzen liegt. „Die Strecken sind jedes Jahr anders“, sagt Sigrid Peppert. Start und Ziel war in diesem Jahr das FSV-Stadion. Gewandert wurde durch den Erlenbruch, den Fechenheimer Wald, zurück durch den Riederwald bis zum Stadion. „Wir haben uns bewusst für diese Strecke entschieden. Weil durch den Bau des Riederwaldtunnels ein großer Teil des Grüngürtels verschwinden wird“, so Peppert.

„Wir lieben die Natur“

Wiederholungstäter beim Volkswandertag waren Hans Pfeifer (64) und Ursula Esterle (60), die wie auch im vergangenen Jahr zwölf Kilometer wanderten. „Wir lieben die Bewegung im Wald und lernen Strecken kennen, die wir in unserer Freizeit immer wieder wandern können“, so das Paar, das mindestens zweimal pro Woche in der Natur unterwegs ist. Ob sie im nächsten Jahr wieder dabei sind? „Aber klar doch“, herrscht bei ihnen Einigkeit.

Mit Pokalen ausgezeichnet wurden übrigens gestern nicht die schnellsten Wanderer, sondern die größte Gruppe. Stolzer Sieger war der TMC Wanderfalke mit 53 Teilnehmern, der den Pokal von der Bundestagsabgeordneten Ulli Nissen (SPD) und Ortsvorsteher Bodo Pfaff-Greiffenhagen (CDU) überreicht bekam.

Bericht FNP vom 23.06.2014